The Wrong One

Am 22. April 2013, also fast auf den Tag genau vor einem Jahr, fixierte Manchester United mit einem souveränen 3-0 Sieg über Aston Villa den 20. Meistertitel der Vereinsgeschichte. Am 34. Spieltag. 13 Punkte Vorsprung auf Manchester City, 21 Punkte Vorsprung auf Chelsea und Arsenal. Und nebenbei erwähnt, 33 (!) Punkte vor Liverpool.

Knappe zwei Wochen später dann der Schock für jeden Fan von Manchester United. Der Rücktritt von Sir Alex Ferguson. Ich bin 30 Jahre alt, war demnach drei Jahre alt, als er im Jahre 1986 das Ruder übernommen hatte. Ähnlich wie (bis zu seinem Tod) bei Papst Johannes Paul II kannte ich also keine andere Person in diesem bestimmten Amt. Es wusste zwar jeder, dass dieser Tag unvermeidlich sein würde, aber insgeheim hoffte jeder dann doch auf „one more year“. Diesmal nicht.

Bei der Frage des Nachfolgers wurde der Name „David Moyes“ immer wieder ins Spiel geworfen. Schotte, Langzeitmanager bei Everton. Schon damals waren viele Fans skeptisch, ob ein Mann, dessen größter Erfolg ein Aufstieg mit Preston North End (von der 3. in die 2. Liga) sowie eine Teilnahme an der Champions League Qualifikation 2005 (welche gegen Villarreal verloren ging), der richtige Mann für diesen Posten sein könne. Doch der Romantiker in Ferguson hatte sich zu diesem Zeitpunkt schon längst entschieden. „Du wirst neuer Manager von Manchester United“, soll er Moyes damals bei einem Überraschungsbesuch gesagt haben. Wenn der erfolgreichste Trainer der Fußballgeschichte dir einen der wohl vier begehrtesten Jobs im Weltfußball (also neben Real Madrid, Barcelona und Bayern München) anbietet, dann kannst du auch nicht „nein“ sagen.

Und so wurde bereits einen Tag später David Moyes als neuer Manager vermeldet. Sein erster Kardinalfehler war es, dass er seinen eigenen Staff von Everton mitbringen wollte. Die eher unbekannten Steve Round (Co-Trainer), Jimmy Lumsden (First Team Coach), Chris Woods (GK) sowie Phil Neville (Co- #2) wurden installiert, das alte Staff musste geschlossen ihre Schreibtische räumen, darunter auch Rene Meulensteen, der First Team Coach und engste Vertraute von Ferguson und vielen Spielern. So sagte z.B. Robin Van Persie über ihn: „Er ist einer der größten Fußballfachmänner, mit denen ich je zusammengearbeitet habe“.  Ausbalancieren wollte man diesen argen Schnitt durch das Einsetzen der lebenden Vereinslegende Ryan Giggs als Player/Manager (Co- #3), welches aber in weiterer Folge eher reine Showzwecke haben sollte, zu weit auseinander sollen die Vorstellungen seit Anfang an gegangen sein.

Der zweite große Fehler bei MUFC war es, neben Ferguson in diesem Sommer auch den Chairman David Gill austauschen zu müssen. Dieser wurde durch den eher biederen Investmentbanker Ed Woodward ersetzt, einem Mann mit ziemlich wenig Charisma und auch mit keiner Vorerfahrung im internationalen Transfergeschäft. Wenn man bei den Transfersummen heutzutage auf jedes GBP schauen will, dann bleibt man im Kampf mit den russischen und arabischen Ölmillionen zumeist auf der Strecke, auch wenn man nun Manchester United Football Club heißt und die größte Sportmarke der Welt ist. Der Name Thiago Alcantará wurde immer wieder in den Medien genannt, letztendlich wechselte er aber zu den Bayern aus München. Wie sich später herausstellen sollte, weil Moyes der Meinung war, dass Thiago nicht in die Mannschaft passen würde. Stattdessen wurde dann eine Stunde vor Ende des Transferfensters Marouane Fellaini geholt. Um ein Deadline-Day-Premium, nachdem man eine Ausstiegsklausel verstreichen ließ, weil man mit Everton feilschen wollte. Deren Chairman Bill Kenwright war allerdings nicht beeindruckt und MUFC musste Fellaini letztendlich auch deswegen verpflichten, weil man sonst mit ganz leeren Händen da gestanden wäre. Die Außendarstellung dieses Transfers war frappant, Transfers unter Ferguson/Gill verliefen immer so, dass es keine Gerüchte gab, bis zu dem Zeitpunkt an dem ein Transfer dann quasi unter Dach und Fach war. Wie ging es mit anderen Transferzielen? Das verzweifelte Werben um Cesc Fabregas von Barcelona war vom ersten Tag an zum Scheitern verurteilt und nicht einmal den „Wunschspieler“ Leighton Baines konnte man von Everton loseisen, weil man einfach zu keinem Zeitpunkt auch nur annähernd die geforderte Summe bieten wollte.

Der Start von Moyes war dennoch relativ ermutigend. Ein 2-0 im Charity Shield gegen Wigan. Ein 4-1 Auswärtssieg bei Swansea (gegen die Ferguson in Wales in zwei Jahren nur zwei Unentschieden holen konnte). Ein sehr vorsichtiges 0-0 gegen Chelsea (das gleichzeitig auch das erste „große“ Match bei Mourinho nach dessen Rückkehr an die Stamford Bridge war). Eine 0-1 Niederlage bei Liverpool, bei denen man in den letzten Jahren zumeist sowieso nie gut ausgesehen hatte. Also kein Grund zur Panik.

Diesen Grund gab es dann aber am 22. September 2013, als man von Manchester City im Derby 1-4 auseinandergenommen wurde. Das Ergebnis an diesem Tag war noch relativ glimpflich, einen derart massiven Qualitätsunterschied hatten viele noch nie zuvor in einem Ligaspiel von MUFC gesehen. Es gab in den Jahren davor das eine oder andere „Freakergebnis“ (zum Beispiel das 1-6, bei dem es nach 88 Minuten nur 1-3 gestanden war und man in den letzten Minuten dann übermütig ins Verderben rannte), aber nie solche Anzeichen von Hilflosigkeit. Im darauffolgenden Heimspiel verlor man zum ersten Mal seit 1978 wieder gegen West Brom, im Dezember wurden ähnliche Serien gegen Everton und Newcastle gebrochen, am Neujahrestag gab es die erste Heimniederlage gegen Swansea überhaupt .. aber am besten, man liest sich die Liste selber durch.

moyes

Nach der gestrigen 0-2 Niederlage bei Everton ist MUFC auch die erste North Western – Mannschaft der englischen Erstligageschichte, die in den drei Lokalduellen (gegen Liverpool, Manchester City sowie Everton) keinen einzigen Punkt geholt hat. In einer Tabelle der Top7 steht man abgeschlagen am Tabellenende. Das Old Trafford, einst eine der größten Festungen im Weltfussball, in die keine Auswärtsmannschaft gerne reisen wollte, verkam nach und nach zur Lachnummer. So gingen heuer (inkl. FA-Cup) sieben Heimspiele verloren, mehr als in den letzten vier Jahren zusammen. Dazu kam auch noch ein Out im League Cup Semifinale gegen Sunderland.

Fast noch mehr als über diese ganzen Niederlagen, gebrochenen Rekorde und gerissenen Serien musste man sich allerdings über die Aussagen von Moyes ärgern. Er sagte zu Rio Ferdinand (einem Ex-Teamkapitän, Champions League Sieger und zigfachen englischen Meister), was „Phil Jagielka in dieser Situation machen würde„. Er meinte, dass man „anstrebt, so wie Manchester City zu spielen„. Dass Newcastle gerade stark drauf ist, und „man dagegenhalten will„. (vor einem Heimspiel, das dann wie bereits erwähnt auch verloren ging). Dass man „im Sommer in iPads und andere digitale Hilfsmittel investieren wird, um das Scoutingnetzwerk weiter zu verbessern„. Moyes stapfte also zielsicher vom einen in das nächste Fettnäpfchen. Viele der größten Tageszeitungen haben in Manchester ihren Zweit- oder sogar Hauptsitz, deswegen ging hier keine derartige Meldung verloren.

Mehrmals in dieser Saison wurde berichtet, dass Moyes knapp vor einer Entlassung steht. Zum ersten Mal nach der Klatsche gegen Man City und der Heimniederlage gegen West Brom. Damals rettete allerdings ein bis dahin unbekannter 17-jähriger Teenager namens Adnan Januzaj seine Haut, indem er beim 2-1 Auswärtssieg bei Sunderland beide Tore erzielte, im ersten Einsatz von Beginn an. Fortan galt Januzaj als Symbolfigur für das „neue, spannende Manchester United unter Moyes“. Dieser Schein konnte allerdings auch nur einige Wochen gewahrt werden. Deswegen investierte man in der Winterpause massiv und schaffte es, Juan Matá von Chelsea loszueisen, deren Player of the Year 2012 und 2013, einen der besten Spielmacher (bzw. „10er“) der Welt. Wieder machte sich eine Aufbruchsstimmung breit, die diesmal jedoch nur exakt einen Tag lang anhielt. Zum ersten Mal seit Jahrzehnten gab es eine Niederlage bei Stoke City. Matá wurde out of position am rechten Flügel eingesetzt, wo er die Mehrzahl seiner Spiele bis heute absolvieren musste. Im März kam man plötzlich auf die Idee, dass Shinji Kagawa doch kein so schlechter Fußballspieler ist (bis dahin wurde er sporadisch als Joker eingesetzt). Andere Spieler wie Ryan Giggs oder Rio Ferdinand kamen gar nicht mehr zum Einsatz. Wieder andere (z.B. Valencia, Cleverley, Young) wurden entweder jedes Spiel gebracht oder dann wieder länger gar nicht mehr. In 51 Saisonspielen hatte Moyes nicht zweimal die gleiche Startaufstellung aufgeboten.

Als Moyes das zweite Mal vor einer Entlassung stand, hat ihm das 3-0 nach der 0-2 Auswärtsniederlage bei Olympiakos (einer maximal biederen Mannschaft im europäischen Fußball) den Job gerettet. Anschließend gab es einen souveränen 2-0 Sieg bei West Ham, an einem so genannten „bogey ground“ der jüngeren Vergangenheit. Es schien nun endlich zu laufen. Aber nur weitere drei Tage später gab es dann die nächste Klatsche, ein 0-3 gegen Manchester City bei dem die Hilflosigkeit von Trainerteam und Mannschaft wieder allgegenwärtig war. Vor dem nächsten Heimspiel gegen Aston Villa gab es Gerüchte, eine Fangruppe wolle das ominöse Banner mit der Aufschrift „The Chosen One“ vom Sir Alex Ferguson Stand entfernen. Vom Stretford End (jener Seite im Old Trafford, wo die Hardcorefans beheimatet sind) gab es jedoch weiterhin Support für Moyes und nach einem 4-1 Sieg (nach Rückstand) inklusive des ersten Tors von Juan Matá schien sich die Lage erneut zu beruhigen. Aber die Wogen schwappten in immer kürzeren Abständen über, die mögliche Qualifikation für die Champions League war zu diesem Zeitpunkt bereits nahezu unmöglich und in der Champions League hatte man die Bayern gezogen. Gerade die Bayern.

Die Spiele verliefen relativ glimpflich, aber eigentlich auch nur deswegen, weil Moyes auf die Tugenden von Manchester United verzichtete (kompromissloser Offensivfußball, lieber 4-3 als 1-0 gewinnen) und zweimal eine Menschenmauer antreten ließ. Für knappe 60 Sekunden konnte man auch an ein Wunder glauben, letztendlich war der Klassenunterschied aber zu groß und man musste sich aus der Champions League verabschieden, mit dem Hintergedanken dass man diese frühestens wieder im September 2015 sehen würde.

Gestern musste Moyes an jene Stätte zurückkehren, an welcher er die letzten 11 Jahre gewirkt hatte, eine unspektakuläre Mannschaft aufgebaut hatte, welche meistens zwischen dem 5. und 10. Platz anzufinden war. Sein Nachfolger dort wurde Roberto Martinez, ein Exil-Spanier der in der Vorsaison den Absteiger aus Wigan zum sensationellen FA-Cupsieg gegen das übermächtige Manchester City geführt hatte. Spieler wie Leighton Baines und Ross Barkley, mit denen Moyes bereits bei Everton gearbeitet hatte, äußerten sich folgendermaßen über den Unterschied zwischen Martinez und Moyes. „Das Training selber ist fast gleich, aber er redet mit uns viel mehr über Taktik, über Spiel- und Laufwege“. Eigentlich Dinge, welche für mein Verständnis von Fußball völlig normal sein sollten. Innerhalb von wenigen Monaten konnte Martinez in Liverpool eine spannende Mannschaft aufbauen, welche mit modernem offensivem Kurzpassspiel in die Champions League drängt. Dieser Umbruch, welcher viele Neuzugänge (Lukaku, McCarthy, Deulofeu, McGeady) und Spieler aus dem eigenen Nachwuchs (Barkley, Stones) umfasste, wurde also scheinbar spielend leicht geschafft, während hingegen Moyes mit einer Meistermannschaft, gespickt mit Weltklassefußballern, keinen Fuß auf den Boden brachte. Letztendlich hat Moyes also wohl genau dieser Umstand den Job gekostet.

So gut wie alle Minimumziele (4. Platz in der Liga, Erreichen des Viertelfinale in der Champions League und im FA-Cup) wurden verpasst, noch frappanter ist allerdings die Rückentwicklung einer Mannschaft, die zum letzten (und einzigen) Mal vor 19 Jahren die Qualifikation für die Champions League verpasst hatte. Kein einziger Spieler entwickelte sich seit dem Amtsantritt von Moyes weiter, einige wurden sogar öffentlich abgewatscht (so sagte Moyes zu Danny Welbeck – geboren und aufgewachsen in Manchester – dass er sich beim Trainingsehrgeiz mehr an Wayne Rooney orientieren sollte) oder zu Bauernopfern für das Verpassen der Ziele in dieser gemacht (Cleverley, Young). Die ewigen Hinhalteparolen von Moyes scheinen nun nach der Gewissheit, dass man keine Chance mehr auf die CL hat, ein Umdenken im Board bewirkt zu haben. Die Glazers hatten bei den Tampa Bay Buccaneers auch keine Skrupel, deren Coach Jon Gruden (den einzigen Superbowl-Sieger in der Geschichte von Tampa) nach einer schwachen Saison vor die Türe zu setzen. Man muss zwar jetzt wohl knappe 25 Millionen ausbezahlen (nachdem man Moyes einen 6-Jahresvertrag als Vertrauensvorschuss gegeben hatte), dies scheinen aber nun Peanuts im Vergleich dazu zu sein, was man in weiterer Folge durch das erneute Verpassen der CL-Qualifikation verlieren würde.

David Moyes wurde regelrecht in den Job gedrängt, wenn man bei den Fakten bleibt,  hat er stets versagt, es gibt kein einziges Saisonspiel bei dem man sagen könnte, es wurde wegen Moyes‘ Taktik gewonnen (der Einsatz von Januzaj gegen Sunderland passierte mehr aus Verzweiflung), die Stimmung in der Kabine soll endgültig gekippt sein. Und wie heißt es so schön, wenn der Trainer die Mannschaft nicht mehr erreicht, dann ist das Ende nah. Deswegen wird Moyes immer als „The Wrong One“ in Erinnerung bleiben und jene Vermutung sollte sich bewahrheiten, dass „man nicht der Manager nach Ferguson sein will, sondern der Manager der auf eben diesen nachfolgt“. Am 21. April 2013, also fast auf den Tag genau ein Jahr nach der Fixierung des 20. Meisteritels, liegt Manchester United 23 Punkte hinter Liverpool, 18 hinter Chelsea, 14 hinter Manchester City sowie 13 hinter einem CL-Qualifikationsplatz. Wer auch immer das Amt übernehmen wird, es ist zum aktuellen Zeitpunkt wirklich gänzlich unvorstellbar, dass es unter ihm noch weiter bergab gehen könnte.

Interessiert keinen mehr.

Als Anhänger der SV Ried 1912 ist man leidgeprüft. Ich war (verhältnismäßig) zarte 19 Jahre alt, als man damals völlig unerwartet am letzten Spieltag der Saison 2002/2003 den Gang in die Unterklassigkeit antreten musste. Durch eine 0-3 Heimniederlage gegen Admira Wacker bei einem gleichzeitigen 2-0 Sieg von SW Bregenz beim Meister aus Favoriten war das Unerwartete tatsächlich wahr geworden. Den Mattersburgern sollte ein ähnliches, vermutlich noch unerwartetes Schicksal in der Saison 2012/2013 drohen, also genau zehn Jahre später. Aufsteiger damals, als die SVR in die Erste Liga musste? Richtig, der SV Mattersburg.

Dies war mit Sicherheit die dunkelste Phase der ansonsten märchenhaften Geschichte des Dorfes aus dem Innviertel, und wäre damals nicht Onkel Frank mit seinem Tigerteam-Geldkoffer gekommen (dafür verloren wir in Folge halt Schiemer, Lasnik und Sulimani an dessen Stammverein), ich bin mir nicht sicher ob der Wiederaufstieg in der Zwischenzeit geglückt wäre. Warnende Beispiele für Vereine mit Daueraufenthalt in der zweithöchsten Spielklasse gibt es ja (I am looking at you, Austria Lustenau).

Das Frühjahr 2007/2008 war eine andere sinistre Periode. Heli Kraft war dem Ruf aus seiner Heimat erlegen (er wurde Sportdirektor bei Wacker) und das undynamische Duo Weissenböck/Schimpl schaffte es in einer halbjährigen Amtszeit beinahe, den Verein wieder in die Zweitklassigkeit zu führen. In den letzten vier Saisonspielen musste dann Ex-Kapitän Michael Angerschmid (damals Coach bei den Ried Amateuren) als gallionsfigurenartiger Interimstrainer herhalten, man beendete die Saison im Endeffekt auf einem unzufriedenstellenden 7. Endrang mit nur 38 Punkten. Im letzten Saisonviertel wurde kein einziger Sieg eingefahren und es wurden auch nur drei Unentschieden geholt. Damals noch schwächer? Altach, die Austria aus Kärnten sowie Wacker Innsbruck (autsch, Heli Kraft).

Einem gewissen Georg Zellhofer war dieser fast abgestiegene Kader am Beginn der kommenden Saison zu schwach. Dies wusste er allerdings erst nach vier Wochen im Traineramt. Wie es das Schicksal so wollte, war dem Paul Gludovatz der selbe Kader nicht zu schwach. Er führte sein mystisches 3-3-3-1 (zumindest in den Augen von Peter Pacult) ein und stülpte einer nicht-so-tollen Mannschaft ein funktionierendes Korsett über. Man bekam nicht viele Gegentore und konnte in der Offensive mit gezielten Nadelstichen immer wieder anschreiben. Mit Drechsel und Lexa hatte man damals für Rieder Verhältnisse natürlich auch Spitzenkicker im Team. Höhepunkt dann sicher der Cupsieg im Jahre 2011, auf dem Weg dorthin wurden der LASK, Sturm Graz und Rapid ausgeschaltet, im Finale im Prater ging es dann gegen die Austria aus Lustenau, über 12.000 SVR-Fans pilgerten mit und erlebten bei ungetrübtem Sonnenschein eine weitere Sternstunde der SV Ried aus 1912.

Nun aber der Bezug zum Hier und Heute. Führungsspieler wie Drechsel, Lexa, Brenner, Glasner oder Stocklasa sind weg. Das damals so erfolgreiche System wurde abgeschafft, weil man sich „weiterentwickeln wollte“. Die Mannschaft wurde von Jahr zu Jahr jünger, in der aktuellen Saison lag das Durchschnittsalter einige Male bei unter 23 Jahren. Der älteste Feldspieler (Gartler) ist 27 Jahre alt. Man hat sich den wohl verletzungsanfälligsten Kader der Bundesligageschichte zusammengestellt (Reiter, Wieser und Riegler sind seit November out, Walch und Ziegl sind dauerverletzt, Trauner hat sich zweimal das Gesicht gebrochen, Reifeltshammer hat ewig lange fitgespritzt gespielt, Janeczek fiel mit einem Nasenbeinbruch aus, Gartler ist jetzt an der Schulter verletzt) und bekommt dadurch keine Automatismen in die Mannschaft.

Dennoch haben sich beim gestrigen Cup-Out gegen St. Pölten elf (Profi-)Spieler blamiert. Es gibt keine jungen oder alten Spieler, nur gute oder schlechte Spieler. Wenn man es in 30+ Minuten nicht schafft, gegen einen unterklassigen Verein klare Torchancen herauszuspielen, dann stimmt etwas nicht. Wenn dann der letzte Stürmer erst nach 85:56 eingewechselt wird (totale Offensive also für die letzten 4 Minuten), dann fragt man sich ob auch beim Trainerteam etwas nicht stimmt. Baumgartner (der Gerald aus St. Pölten) hat vor der Partie von einem Matchplan gesprochen. Bei der SVR bin ich mir nicht sicher, ob dieses Wort so wirklich geläufig ist. Vieles basiert auf Zufall, am besten hohe, weite Bälle nach vorne, der Gartler wird schon irgendwas draus machen. Achja, der Gartler spielt ja heute nicht. Na dann. Man könnte auch einmal hinterfragen, wieso man schon wieder im Frühjahr zurückfällt. Wieso man in nahezu jeder zweiten Halbzeit einbricht. Ist das Training zu intensiv aber wird gleichzeitig zu wenig Augenmerk auf die Kondition gelegt?

Worauf ich hinaus will? Im Frühjahr gingen vier der sieben Heimspiele verloren:

1-3 gegen Salzburg,
1-4 gegen Grödig (Pausenstand 0-0),
1-2 gegen Wacker (Pausenstand 0-0),
1-2 gegen St. Pölten (Pausenstand 1-1).

Dazu kamen:

eine gefühlte Niederlage (das 2-2 gegen die Austria, bei dem man das Kunststück vollbrachte, mit einem Mann mehr in der 94. Minute bei eigenem Ballbesitz den Ausgleich zu kassieren),
ein glückliches Unentschieden (ein 2-2 gegen Sturm mit Hilfestellung von Pliquett)
sowie ein mickriger Sieg, ein zittriges 2-1 gegen Wiener Neustadt (durch ein spätes Siegtor von Oliva).

Ich erwarte mir definitiv nicht, dass man jedes Heimspiel gewinnt. Aber wenn man dann innerhalb von vier Tagen gegen einen gefühlten Zweitligisten (Wacker) und einen echten Zweitligisten (St. Pölten) verliert, dann reißt auch mir der Geduldsfaden. Umso mehr, wenn man dann vernehmen muss, dass vier Spieler am Abend vorher noch ein bisserl die Wasserpfeife konsultiert haben. Profihaftes Verhalten? Fehlanzeige. Ich verlange von unseren Profis nicht, dass sie jeden Abend um 22:00 ins Bett gehen und vorher nicht mehr außer Haus gehen, aber wenn man sich dann am Vorabend eines Matches (des wohl wichtigsten der Saison) zu einigermaßen später Stunde in ein öffentliches Lokal begibt, dann ist das einfach nur dämlich. Gestern gab es 90 Minuten lange positiven Support für die Mannschaft, logischerweise brachen im Anschluss aber die Dämme, eine fataler Mix aus Enttäuschung, Unzufriedenheit und Wut entlud sich in Richtung der Mannschaft, inklusive Trainer. Löblich hervorheben möchte ich hier nur Thomas Gebauer und Thomas Reifeltshammer (der nicht mal gespielt hat!), welche versucht haben mit den Fans zu reden bzw. dies auch getan haben.

Ich selber werde sogar von meinem Vater ab und zu verarscht, weil ich mir jedes noch so unbedeutende Spiel der Rieder im Stadion anschaue, 16-18x pro Saison für Heimspiele die 244km aus Graz rauffahre (und nach dem Wochenende dann wieder runterfahre) .. aber das macht es halt aus, wenn man Anhänger (s)einer Mannschaft ist. Aber nach dem gestrigen Unspiel ist für mich der Punkt erreicht, an dem sogar ich sage: in den letzten zwei Heimspielen der Saison muss ohne mich gespielt werden. Mein Geld (in Form der Dauerkarte) hat die SVR bereits, aber physisch werde ich mir dies heuer nicht mehr antun. Um einen großen italienischen Philosophen zu zitieren: ich habe fertig mit dieser Saison (und Teilen dieser Mannschaft).

Bild

Bundesligatrainer vor 19 Jahren

Anlässlich des Panini-Albums zur WM 2014 habe ich mal wieder einen Blick auf meine alten Alben geworfen. Besonders interessant habe ich „Fußball 96“ zur Meisterschaftssaison 1995/1996 gefunden, da in diesem Album mit Ausnahme von Roger Schmidt (damals unterklassig beim SC Verl aktiv) und Adi Hütter (ohne Bild im Album) alle aktiven österreichischen Bundesligatrainer verewigt sind.

Wie haben diese Herren also vor knapp 19 Jahren ausgesehen?
Davon kann man sich durch die folgenden Scans (mit 12 Jahren hab ich leider noch nicht alles 100%ig gerade eingeklebt) selber ein Bild machen.

RB SALZBURG – (Co-Trainer Oliver Glasner, 20 Jahre, SV Marc O‘ Polo Ried)

Bild

RAPID WIEN –  (Zoran Barisic, 25 Jahre, SK Rapid Wien)

Bild

AUSTRIA WIEN – (Herbert Gager, 25 Jahre, FC Baumit Admira Wacker)

Bild

SV GRÖDIG –  (Co-Trainer Edi Glieder, 26 Jahre, Casino Graz-GAK)

Bild

SV RIED –  (Michael Angerschmid, 21 Jahre, SV Marc O‘ Polo Ried)

Bild

WOLFSBERGER AC – (Didi Kühbauer, 24 Jahre, SK Rapid Wien)

Bild

STURM GRAZ –  (Darko Milanic, 27 Jahre, SK Stabil Fenster Sturm Graz)

Bild

ADMIRA WACKER MÖDLING –  (Walter Knaller, 37 Jahre, Trainer bei FC Baumit Admira Wacker)

Bild

SC WIENER NEUSTADT – (Heimo Pfeifenberger, 28 Jahre, SV Casino Salzburg)

Bild

WACKER INNSBRUCK – (Michael Streiter, 29 Jahre, FC Tirol Milch Innsbruck)

Bild

BONUS! Österreichische Trainer im Ausland

1. FC KÖLN – (Peter Stöger, 29 Jahre, SK Rapid Wien sowie Co-Trainer Manfred Schmid, 24 Jahre, FK Austria Memphis)

BildBild

FC INGOLSTADT – (Ralph Hasenhüttl, 27 Jahre, SV Casino Salzburg)

Bild

SCHNAUZER-BONUS (Peter Pacult, 35 Jahre, FK Austria Memphis)

Bild

Auf Wunsch kann ich auch noch gerne andere Trainer/Spieler aus diesem Album veröffentlichen, einfach als Kommentar nachfragen.