Manchester is red. Again.


Mit noisy neighbour wird im englischen Fußball im Normalfall die Truppe von Manchester City bezeichnet, die über Jahrzehnte hinweg im Schatten des erfolgreichen Stadtnachbarn Manchester United stand. Dies änderte sich jedoch schlagartig, als Anfang dieses Jahrzehnts Mansour Bin Zayed Al Nahyan, seines Zeichens Scheich von Abu Dhabi, die Citizens übernahm. Sein Privatvermögen wird auf 23 Milliarden USD geschätzt. Eine Summe, mit der man also den einen oder anderen Fußballspieler .. oder sogar Fußballverein auf die Sprünge helfen kann.

Scheich Mansour
Scheich Mansour, (c) fussballtransfers.com, all rights reserved

Die alte Weisheit, dass Geld keine Tore schießt, wurde alsbald außer Kraft gesetzt und Manchester City konnte sich nach Neuzugängen im Wert von über 700 Millionen € in den vergangenen Jahren zwei Meistertitel und die bragging rights in Greater Manchester sichern. Vier der letzten vier Derbys konnte man gewinnen, darunter auch zwei ungefährdete Kantersiege unter der deprimierenden Regentschaft von David Moyes bei Man United.

Noch nie zuvor hatte Manchester United in der Geschichte der Premier League (die seit 1992 andauert, also knappe 23 Jahre) gegen einen Gegner fünf Mal nacheinander verloren. Die Vorzeichen, dass dies nun zum ersten Mal passieren könnte, standen aber auch diesmal schlecht. Denn United konnte in den letzten Spielen (3-0 gegen Tottenham, 2-1 in Liverpool, 3-1 gegen Aston Villa) ziemlich überzeugen, während hingegen Man City vier der letzten vier Auswärtsspiele verloren hatte, darunter ein ziemlich peinliches 0-1 im Turf Moor von Burnley.

Doch es sollte zunächst anders laufen als gedacht. Mitten in einen nervösen Start hinein konnte Sergio Agüero, der Starstürmer von Man City (und Vater des gemeinsamen Kindes mit der Tochter von Diego Armando Maradona) nach einem schnellen Spielzug bereits in der 7. Minuten zum 0-1 einnetzen. Würde Man United, wie in den letzten Derbys zuvor, wieder mental einbrechen und sich die Citizens ausgerechnet im Derby aus der Krise schießen können?

Die Antwort lautet nein. Nach dem schnellen Ausgleich durch Ashley Young konnte in weiterer Folge Marouane Fellaini mit einem wuchtigen Kopfball (nach Flanke von Young) das Spiel bereits während der ersten Halbzeit drehen. Im Mittelpunkt dabei zwei Spieler, welche unter David Moyes gerne als Sinnbild des Versagens porträtiert wurden (der eine, weil seine Qualität als „zu schwach“ eingestuft wurde; der andere, weil er als Transferflop galt), aber unter Louis Van Gaal wie zwei Phönixe aus der Asche hervorsteigen konnten.

Ashley Young und Marouane Fellaini, (c) standard.co.uk, all rights reserved
Ashley Young und Marouane Fellaini, (c) standard.co.uk, all rights reserved

In der zweiten Halbzeit übernahm Man United die totale Kontrolle über das Spiel. Nach knapp 20 Minuten konnte Juan Mata (ein weiterer Flop unter Moyes) aus Abseitsposition (welche jedoch in Realgeschwindigkeit kaum erkennbar war) auf 3-1 erhöhen, knapp darauf köpfte Chris Smalling nach einem Freistoß (von Young) zum 4-1 ein. In der Endphase des Spiels konnte Man City nur mehr Ergebniskosmetik betreiben und ein zweites Ehrentor erzielen, welches jedoch den Spielverlauf keineswegs widerspiegelt. Zu hungrig und aggressiv war Man United in diesem Spiel aufgetreten um die fünfte Derbyniederlage in Folge zu verhindern.

Mit diesem Sieg konnte United den Vorsprung auf City auf vier Punkte ausbauen, was ins Besondere hinsichtlich der CL-Qualifikation (Platz 3 ist ein Fixplatz) von besonderem Interesse ist. Viel wichtiger sind allerdings die bereits erwähnten bragging rights, welche nun nach Jahren des Leidens endgültig wieder in roter Hand liegen. Und so konnte man noch Stunden nach Spielende Gesänge wie „The City is yours? The City is yours? Are you f* sure?“ in den Straßen von Manchester hören. Der laute Nachbar hingegen verschwand ganz leise in die nasskühle Nacht.

Autor: themanwho83

Zwischen Graz und Ried

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: